Defaults

Vorgabewerte für mehrere Dokumente auf einmal setzen.

Variablen wie asset.title oder asset.description sind gewöhnlich spezfisch für genau ein Dokument. Oftmals aber will man Variablen für eine ganze Gruppe von Dokumenten setzen, entweder für bestimmte Dateinamensmuster oder Verzeichnisse.

Solche Vorgabewerte können mit der Konfigurationsvariablen defaults in _config.yaml gesetzt werden, wobei man die mächtige Syntax der Suchmusterlisten zur Verfügung hat.

Die Vorgabewerte werden lediglich für die Initialisierung verwendet. Sie können jederzeit in der Titelei des Dokuments überschrieben werden.

Die Konfigurationsvariable defaults ist eine Liste (ein Array) von Regeln, die nach und nach für jedes passende Dokument abgearbeitet werden.

Jede Regel ist ein Hash mit den beiden Schlüsseln files (Dateien) und values (Werte). In files werden die passenden Dokumente angegeben und mit values die Werte, die für diese Schlüssel gesetzt werden sollen.

Beispiel:

defaults:
    - files: /en
      values:
        lingua: en
    - files: /de
      values:
        lingua: de
        translate: ['title', 'description']

Der Wert für files bestimmt das Suchmuster, der für values den Vorgabwert für beliebige Variablen.

Es können auch mehrere Suchmuster für files spezifiziert werden, indem einfach ein Array (eine Liste) statt eines Einzelwerts angegeben wird:

defaults:
    - files:
        - index.*
        - listing.*
        - '!/index.md'
      values:
        type: listing

Mit dem obigen Beispiel würde der Vorgabewert für type für alle Dateien, die auf index.* oder listing.* passen auf listing gesetzt. mit Ausnahme der Datei /index.md. Siehe das Kapitel für alle Details von Suchmustern für Dateinamen und Verzeichnisse.